21.10.2019

U16 News

U16 erkämpft sich Start im Semifinalturnier der internationalen Championshipturnierserie!

Im ersten Spiel gegen MAC Budapest gerieten die Linzer bereits
nach 56 Sekunden in Rückstand. Ein weiterer Treffer im ersten
Drittel brachte die Ungarn mit 2:0 in Front. Gleich nach dem
nächsten Bully hatten die Linzer jedoch die Antwort parat und
erzielten den Anschlusstreffer. Im zweiten Drittel sah man am
Eis plötzlich die Linzer Tugenden. Mit Kampfgeist, voller Attacke
und Zug zum Tor spielten die Linzer zahlreiche Chancen heraus
und waren klar die bessere Mannschaft. Leider konnten die Ungarn
in Unterzahl einen Konzentrationsfehler nützen und das entscheidende
3:1 erzielen. Im letzten Drittel ließen sie dann nicht mehr viel zu und
sicherten sich somit 3 Punkte.

Mit dem Spirit aus dem Budapestspiel wollten die Linzer dann am
nächsten Tag die Alterskollegen aus Laibach fordern. Gegen die körperlich
klar überlegenen Spieler aus Slowenien konnte das erste Drittel offen gehalten
werden. Nach einer schnellen 1:0 Führung entschieden die Slowenen mit einem
Doppelschlag in der 14. Minute den ersten Abschnitt jedoch für sich. Im 2. Drittel
jedoch forderten jedoch zahlreiche Strafen ihren Tribut und mit 3 PP Toren
konnten die Laibacher den Vorsprung ausbauen und schon eine Vorentscheidung
herausspielen.  Die Überlegenheit zeigte sich dann auch in den letzten 20 Minuten
in denen sie nichts mehr anbrennen ließen, und schlussendlich klar mit 8:1 siegten.

Siegen oder fliegen hieß es im letzten Spiel. Mit einem Sieg gegen Jesenice
konnten sich die Linzer einen Platz im Semifinalturnier sichern. Das Spiel
begann so wie es gegen Laibach endete, mit zahlreichen Strafen und
2 PP Toren für Jesenice.  Danach rissen sich die Linzer wieder zusammen
und konnten sich mit 2 Toren in das Spiel zurückkämpfen. Die Slowenen
erzielten noch vor der Pause den erneuten Führungstreffer und vor Ende
des 2. Abschnittes noch das 2:4. Trotz des Rückstandes gaben die Linzer
nicht auf und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf
beiden Seiten. Das Spiel gewann an Dramatik als den Linzern der
Anschlusstreffer gelang. Die Nerven bei den Zusehern und auch den
Jesenicespielern lagen blank. Nachdem unsere Nr 15, David Handl
nach einer Stockattacke vom Eis musste, drückten die Linzer nochmals
aufs Gas und erzielten mit dem letzten Angriff 2 Sekunden vor dem Ende
den Ausgleich, und retteten sich damit in die Overtime in der keine
Entscheidung fiel.

Im entscheidenen Penaltyschießen waren wir die Glücklicheren und siegten
somit mit 5:4.

Fallou, Black Wings Linz:“ Im ersten Spiel gegen die starken Ungarn
brach uns der schnelle Rückstand das Genick. Gegen Laibach wollten wir
es besser machen und starteten eigentlich recht ambitioniert in das Spiel.
Wir fielen jedoch nach einigen Strafen wieder in unseren alten Trott und
gaben das Spiel vollständig aus der Hand. Im letzten Spiel gegen Jesenice
gerieten wir wieder in Rückstand, konnten uns jedoch zurückkämpfen.
Am Ende hatten wir auch das nötige Glück und konnten uns den Sieg
noch sichern!“