23.04.2021

Robert Lukas – Der sportliche Leiter im Gespräch – Teil 3

Mit dem Präventionskonzept wurde eindeutig bewiesen, dass auch trotz COVID19 ein sicheres Training und auch Spiel möglich ist. Ihr hattet ja keinen einzigen positiven Spieler in Quarantäne. Die zahlreichen Quarantänefälle ergaben sich aufgrund der Kontakte in Schulen oder anderen Bereichen.

 

Das ist etwas, worauf wir wirklich stolz sein können. Während Corona im ganzen Land wütet, konnte sich „ein kleines gallisches Dorf diesem erfolgreich zur Wehr setzen“ wollte ich schon sagen. Doch Spaß bei Seite, wir haben hier offensichtlich einiges richtig gemacht, und vor allem haben sich alle an die Regeln gehalten. Nochmals ein großes Dankeschön an alle Teammanager, Trainer, Spieler und Eltern, ohne deren unermüdlichen Einsatz und eiserne Disziplin dies nicht möglich gewesen wäre. Diese Schlacht haben wir bislang gemeinsam gegen den Virus gewonnen.

 

Ihr geht jetzt in eine kurze Trainingspause und beginnt im Mai mit dem zweimonatigen Off Ice Training die neue Saison. Welche Schwerpunkte werden da gesetzt?

Im Sommer steht bei uns generell die allgemeine athletische und physische Ausbildung im Vordergrund. Ein besonderes Augenmerk wollen wir in den kommenden 2 Monaten aber auf den Punkt Schnelligkeit setzen.

Passend dazu absolvieren unsere Trainer Mitte Mai die Fortbildung „Kraftpass II mit Walter Hable“, in welcher es um Dynamik im Krafttraining geht. Die Erkenntnisse können dann sofort ins Sommertraining übernommen werden. Der Spaß wird dennoch auch im Sommer nicht auf der Strecke bleiben, das soll gesagt sein.

Wann ist dann wieder das erste Eistraining geplant?

Wie jedes Jahr beginnt der Eisbetrieb Ende Juli/Anfang August. Ab dem 2. August starten wir hoffentlich mit der Intensivwoche unserer Falken in die Eissaison. Ob wir auch in der LinzAG-Eisarena, oder vorerst nur in der Donauparkeishalle trainieren werden können, hängt davon ab, ob die neue Flex-Bande, die installiert wird, schon fertig ist. Doch bis dahin fließt noch sehr viel Wasser die Donau herunter und es bleibt unsererseits abzuwarten und zu hoffen, dass sich der von dir erwähnte Coronawahnsinn beruhigt. Das Nachwuchsteam und ich sind auf jeden Fall wieder mit vollstem Einsatz dabei.

Dann weiterhin alles Gute und viel Erfolg!

Danke vielmals für das Interview und die damit entstandene Möglichkeit, meine Gedanken mit euch teilen zu können.


24.04.2021