20.04.2020

Interview mit unserem U14 Headcoach Pavol Fedor

Nach den Headcoaches der U9 und U16 ist heute Pavol Fedor, Headcoach der U14 unser
Interviewpartner.

Hallo Pavol, wie geht’s dir nach dem verfrühten Saisonende?
Mir geht’s gut. Im Leben gibt es manchmal Sachen, welche man nicht beeinflussen kann und die
Gesundheit geht natürlich immer vor.

Im Gegensatz zu den beiden Coaches der U9 und U16 bist du ja kein vollberuflicher
Eishockeytrainer. Wie lässt sich das zeitlich unter einen Hut bringen?
Für mich ist es kein Problem da ich nur am Vormittag arbeite und die Trainings am Nachmittag sind.
Die Trainings werden meistens von professionellen Trainern vorbereitet daher bin ich froh das ich
aushelfen kann so gut es geht.

Du trainierst die U14. Die Trainings sind meist zusammen mit der U16. Welche Vorteile gibt es
dadurch für deine Spieler?
Für junge Spieler ist es immer vom Vorteil mit älteren Spielern zu trainieren. Und dem Großteil
meiner Spieler hilft dieses System bei der Entwicklung. Es ist nur schade, dass wir nur einmal pro
Woche allein trainieren.

Wie ist diese Saison aus deiner Sicht verlaufen?
In meinen Augen ist die Saison gut verlaufen, besser als ich es mir am Anfang der Saison vorgestellt
hätte. In der U14 gibt es viele Spieler die etwas erreichen wollen und das sieht man auch am Eis bei
den Spielen.

Welche Entwicklung haben die Spieler und Spielerinnen in dieser Saison gemacht?
Die Spieler haben sich während der Saison gut entwickelt und ich glaube das die meisten für den
nächsten Schritt gut vorbereitet sind. Sehr gut geholfen haben die Skillstrainings mit Paul Ulrich.

Wie oft trainiert ihr am Eis und Off Ice, wieviele Spiele habt ihr im Schnitt wöchentlich?
Wir trainieren 3 bis 4 mal in der Woche am Eis, es gibt aber auch die Möglichkeit jeden Tag am Eis zu
trainieren. Dazu kommen noch 3 Off Ice Trainings in der Woche plus Spiele am Wochenende.

Gibt es eine Abstimmung mit den Trainern der höheren Altersklassen, nachdem ihr gemeinsam
trainiert vermutlich laufend mit dem U16 Trainer?
Wir kommunizieren natürlich gemeinsam und arbeiten auch gemeinsam und es funktioniert gut so.

Auf was legt ihr in dieser Altersklasse besonders Wert?
Schnelligkeit, Agilität und individuelle Skills am Eis. Und im Spiel das gemeinsame Kämpfen und
miteinander Arbeiten.

Wie geht ihr mit der jetzigen Situation zwecks des Viruses um. Ihr gebt den Kindern Trainingspläne
mit nach Hause?
Die Kinder trainieren selbstständig zuhause. Florian Hajek hat für die Kinder Trainingspläne
vorbereitet und es gibt auch die Möglichkeit am Montag und Freitag gemeinsam über Zoom zu
trainieren.
Ich mache mir keine Sorgen um die U14 Spieler, da sie verantwortungsbewusst sind, und sich auch in
diesen schwierigen Zeiten selbst gut und auf die nächste Saison vorbereiten.

Danke für das Gespräch!